Mehr über 'Der Körper erzählt...'

Konzept


Installation In einem kleinen, intimen Raum steht ein gedeckter Tisch. Aufgemacht für einen ganz besonderen Anlass, einfestliches Abendessen. Eine Inszenierung, die so noch nicht verrät, welch eigentlicher Anlass hier dahinter zu vermuten ist.

Interaktion mit dem Publikum Den Hauptbeitrag zu dieser Performance liefert das Publikum selbst. Es wird eingeladen sich der Objekte der Installation zu bedienen, um sich selbst zu insze- nieren. Die jeweiligen Aktionen werden fotografiert. Die Zuschauer werden zum Mittelpunkt, zu Akteuren; sie entdecken im Bild an sich selbst die Aussagekraft, die ein Körper in der ihm eigenen Sprache zum Aus- druck bringen kann.

Bis zu 4 Leute können sich an einer Performance- Sequenz beteiligen. Sie werden durch die Regie an- gewiesen, ganz bestimmten Situationen mit den zugehörigen Emotionen durchzuspielen. Die Ergebnisse werden fotografisch dokumentiert und an einer Pinnwand ausgestellt. Die Bilder liefern Information über die Eigenheiten der Interpretation und sind so gleichzeitig Zeugnisse der Authentizität.

/

CH

NL

Resultat Obwohl die Fotos in der einen Form untrügliche Schlussfolgerungen darstellen, lassen sie wiederum genügend Spielraum zu neuen Interpretationen durch ein weiteres Publikum zu.

Vergleiche mit der realen Situation oder auch mit den verschiedenen Situationen untereinander
sind angebracht und können so wiederum die Möglich- keiten und Grenzen der Authentizität als
Ganzes hinterfragen.

Die Vierfarbdrucke dürfen von den Akteuren selbstver- ständlich mitgenommen werden.

Angaben


Dauer der Aktion Nach Absprache mit dem Veranstalter.

Installation/Bühnenbild/Licht Wird an die vorhandenen Möglichkeiten angepasst. Die benötigten Objekte werden von uns mitgenommen. Sowie auch das Licht. Was es braucht sind Strom- Anschlüsse für Printer und Kamera und 2 Lampen à 500 Watt.